Autorin

Lisa-Viktoria Niederberger

Prosa / Essay / Kinderbuch / Schreibwerkstätten

Herzlich willkommen auf meiner Autorinnen-Homepage!

Mein Schreiben umfasst Prosa, Essays, Kinderbücher und kulturjournalistische Beiträge.

Ich bevorzuge eine lebensnahe Schreibweise, oft in Form der Autofiktion. Mein literarisches Schaffen spiegelt meine feministischen Überzeugungen, meine politischen Ansichten und meinen geisteswissenschaftlichen Hintergrund wider. Ich liebe Utopien und das Schreiben von hoffnungsvollen, besseren Realitäten. Ich glaube, dass wir sie dringend brauchen.

Hier finden Sie aktuelle Ankündigungen zu Veröffentlichungen und Veranstaltungen sowie Informationen über mich, meine Texte und Schreibwerkstätten.

Schön, dass Sie hier sind.

Bücher

mehr erfahren

Lesungen

mehr erfahren

Workshops / Vermittlung

mehr erfahren

Save the date

Nächste Termine:

23.4.2024
16:30 Uhr

Buchhandlung o*books, Wien

Lesung aus "Helle Sterne, dunkle Nacht"

Buchpräsentation und Lesung – gemeinsam mit Anna Horak (Illustration)

26.4.2024
18:00 Uhr

Kinderbibliothek im Wissensturm Linz

Lesung aus "Helle Sterne, dunkle Nacht"

Lesung „im Rahmen“ von Die Lange Nacht der BibliOÖtheken“
(Anmeldung erforderlich -> HIER ANMELDEN)

3.5. 2024
15:00 Uhr

Buchhandlung Stierle, Salzburg

Lesung aus "Helle Sterne, dunkle Nacht"

4.5. 2024
10:00 Uhr

Kelten Buchhandlung, Hallein

Lesung aus "Helle Sterne, dunkle Nacht"

23.5.2024
19:30 Uhr

Stifterhaus, Linz

Alltag. Wahrnehmung. Erzählung.

eine Veranstaltung der GAV OÖ mit Marlene Gölz, Ilse Kilic, Lisa-Viktoria Niederberger und Erich Klinger

1.6.2024
11:00 Uhr

Mouse and Bear Books, Berlin

Lesung aus "Helle Sterne, dunkle Nacht"

21.6.2024
14:00 Uhr

Literaturhof Ottensheim

Lesung aus "Helle Sterne, dunkle Nacht"

Im Rahmen von o.heim. Art Festival, Veranstalter: Initiative Literaturschiff

Neuerscheinung

Aktuelle Veröffentlichung

Helle Sterne, dunkle Nacht

(Achse Verlag)

Von Sternenschnuppen und Lichtverschmutzung

Machen Bäume Feierabend? Wohin fliegen Fledermäuse, wenn sie nicht schlafen können? Warum werden Museen und Kirchen die ganze Nacht mit großen Scheinwerfern beleuchtet und wieso sieht man in der Stadt keine Sterne? Ist es noch irgendwo richtig dunkel? Und warum ist die Dunkelheit so wichtig für alle? »Helle Sterne, dunkle Nacht« begleitet das Mädchen Maya und eine Fledermaus auf ihrem nächtlichen Weg durch die beleuchtete Stadt und bei ihrer Suche nach dem Sternenhimmel. 

»Ein abenteuerlicher Spaziergang in eine Welt, die kaum noch jemand kennt: die Nacht. Ein Buch mit liebenswerten Charakteren, die uns daran erinnern, wie wertvoll Dunkelheit für Mensch, Tier und Pflanzen ist.«
Annette Krop-Benesch,
Autorin und Expertin für Lichtverschmutzung 

Themen:

Zeigt Kindern die Bedeutung von Dunkelheit und wie wichtig sie für uns und die Natur ist, Infoboxen vermitteln wissenschaftliche Grundlagen

Erscheinungstermin:

Ende März 2024

Text und Idee:

Lisa-Viktoria Niederberger

Illustration:

Anna Horak

Empfohlenes Alter:

Ab 5

Vita:

Lisa-Viktoria Niederberger

Mich inspiriert die Welt in all ihrer Schönheit, Grausamkeit, Besonderheit und Banalität. Ich finde, wer genau hinsieht, entdeckt, dass die Ideen auf der Straße liegen, in den Erzählungen von Freund*innen stecken, in Zeitungsnachrichten und in Albträumen. Literatur ist, all diese Versatzstücke in einer Form zu kombinieren, die Menschen abholt und berührt.

Blog

Aktuelles:

Leben in der Nacht

Leben in der Nacht

Auch wenn wir Kulturarbeiter*innen als Teil des Nachtlebens nur einen kleinen Teil zur globalen Lichtverschmutzung beitragen, müssen sich Kulturinitiativen, wenn sie ökologisch, klimaschonend und nicht zuletzt menschenfreundlich arbeiten wollen, der Problematik hinter der nächtlichen Beleuchtung bewusst sein.

Die Donau (A Lovesong)

Die Donau (A Lovesong)

Ich bin im Museum im Schloss Orth, es ist ein bewölkter Sonntag, und alle anderen Besuchenden grüßen mich auf Slowakisch. Wenn ich Dobry Den antworte, spießt sich etwas in meinem Mund, ahme ich eine Sprache nach, die ich gleichzeitig kenne und nicht kenne, die meine...